Galeria Karstadt Kaufhof bestätigt große Zahl an Standortschließungen

18.05.2020 09:30 | BOSS-Ticker Aktuell

Der erste Entwurf des am vergangenen Freitag vorgelegten Sanierungskonzeptes des unter einem Schutzschirmverfahren agierenden Kaufhauskonzerns Galeria Karstadt Kaufhof sieht knapp die Hälfte aller Standorte als von Schließungen bedroht an. Die Warenhauskette will bis zu 80 Filialen der aktuell noch gut 170 Häuser dichtmachen. Das ist Inhalt des ersten Entwurfs des am Freitag dem Gesamtbetriebsrat und den Gläubigervertretern vorgelegt Sanierungskonzeptes. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur (dpa) aus dem Unternehmensumfeld - und darüber berichteten am Wochenende mehrere Medien. Betroffen von diesen Maßnahmen könnten bis zu 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sein, deren Arbeitsplätze wegfallen dürften. Über Pläne zur Schließung von Standorten bei Galeria Karstadt Kaufhof hatten wir bereits in der vergangenen Woche berichtet (vgl. Infoletter vom 12.05.2020). Welche der Standorte letztlich von einer Schließung betroffen sein könnten, dazu gibt es derzeit noch keine Angaben des Konzerns. Ebenso verwiesen Kenner des Unternehmens darauf, dass es noch Möglichkeiten zur Vermeidung von Schließungen gäbe, wenn Vermieter zu Zugeständnissen bereit seien. Bereits Anfang der vergangenen Woche hatte die Geschäftsleitung von Galeria Karstadt Kaufhof in einem Brief die Mitarbeiter darüber informiert, "dass die vor uns liegende Sanierung weit entschlossener ausfallen muss, als wir alle uns das wünschen würden".